Der Attritionsprozess dient zur Reinigung von Roh- und Reststoffen, die mit Fremd- bzw. Schadstoffen auf der Oberfläche verunreinigt sin

Wirkungsweise

Bei der Hochleistungsattrition erfolgt eine gezielte Einstellung der Prozessbedingungen während der Attrition durch Feststellung der optimalen Feststoffkonzentration und geregelte Rückführung eines bereits gereinigten Grobgutstromes bzw. Zuführung von Verdünnungswasser. Die leistungsfähige Mess- und Regeltechnik gewährleistet so, dass die Attritionsbedingungen während der gesamten Prozessdauer zuverlässig eingehalten und damit die Voraussetzungen für die effektive Reinigungswirkung der Attrition geschaffen werden.

Eigenschaften und Vorteile

  • Behälter mit vertikalem Rührwerk und Keilriemenantrieb
  • 2-, 4- oder 6-zellige Aggregate mit Kammervolumen je Zelle 0,5 m³; 1,0 m³; 2,0 m³; oder 3,0 m³
  • Robuste, verschleißbeständige und wartungsarme Ausführung in Stahl/Edelstahl mit Verschleißschutz von Behälter und Rührwerk (Gummi oder PU)
  • Rechnergesteuerte, definierte Feststoffkonzentration
  • Leistungsstarke Motoren für hohe Konzentrationsbeständigkeit

Beispiel-Zeichnung

Anwendungen

  • Aufbereitung von Erzen und Mineralien
  • Nassmechanische Reinigung kontaminierter Bodenbestandteile
  • Konditionierung vor Flotation

Für mehr Informationen:
KONTAKT

Zurück zur Übersicht:
ZURÜCK